0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


21%

gespart*
THIOBITUM Salbe 20%

Abbildung ähnlich, sie kann bei mehr als einer Packungsgröße abweichen.

Weitere Illustrationen

THIOBITUM Salbe 20% THIOBITUM Salbe 20%

 

THIOBITUM Salbe 20% 25 g

THIOBITUM Salbe 20%

Weitere Illustrationen

von Abanta Pharma GmbH

Artikelnummer: 04026999
Packungsgröße 25 g
Grundpreis: 29,92 € / 100 g
statt 9,54 € UBV²
Lieferzeit: Lieferbar 1-2 Werktage
nur 7,48 € ** UVP¹ 9,54 €
 

 

 

Kunden kauften auch...
nur 9,98 € **

Packungsgröße 50 St

Grundpreis 0,20 € / 1 St

ORLISTAT HEXAL 60 mg Hartkapseln

54%

gespart*
nur 22,64 € **
UBV² 49,99 €

Packungsgröße 84 St

Grundpreis 0,27 € / 1 St

PARACETAMOL-ratiopharm 500 mg Tabletten

47%

gespart*
nur 1,48 € **
UBV² 2,80 €

Packungsgröße 20 St

Grundpreis 0,07 € / 1 St

CETIRIZIN-ratiopharm bei Allergien 10 mg Filmtabl.

76%

gespart*
nur 7,84 € **
UBV² 32,97 €

Packungsgröße 100 St

Grundpreis 0,08 € / 1 St

THIOBITUM Salbe 20% 25g

Die Thiobitum 20% Salbe kann unter anderem zur äußerlichen Behandlung von Furunkeln, Akne, Abszessen, Nagelbettentzündungen und entzündlich, rheumatischen Erkrankungen angewendet werden. Bei Furunkeln handelt es sich um eitrige Entzündungen des Haarbalges und der Talgdrüse. Die Furunkel können unter Umständen sehr schmerzhaft sein und zur Bildung von Narben führen. Akne ist eine Hauterkrankung, welche am Häufigsten im Gesicht auftreten kann. Zu Akne kommt es durch eine verstärkte Talgproduktion und einer Verhornungsstörung. Durch diese Störung kommt es zur Bildung von Mitessern, wenn sich in diesen Mitessern Bakterien ansiedeln kann Akne entstehen. Bei einem Abszess handelt es sich um eine abgekapselte Eiteransammlung. Jede Nagelbettentzündung ist eine bakterielle Hautinfektion. Bei einer Nagelbettentzündung kommt es in der Regel zu einer Rötung der Haut, welche an den Nagel angrenzt. Zu den entzündlich, rheumatischen Erkrankungen gehören unter anderem Arthritis, Bindegewebsentzündungen, Gefäßentzündungen, Morbus Bechterew und rheumatisches Fieber.

Der Wirkstoff Ammoniumbituminosulfonat


Die Thiobitum 20% Salbe enthält hauptsächlich den natürlichen Wirkstoff Ammoniumbituminosulfonat. Bei dem Wirkstoff handelt es sich um eine Substanz aus der Gruppe der Antiphlogistika. Das Ammoniumbituminosulfonat verfügt über entzündungshemmende Eigenschaften. Durch die im Wirkstoff enthaltenen Phenole kann die Sekretion der Talgdrüsen reduziert werden. Zusätzlich besitzt der Wirkstoff antimikrobielle und antiseptische Eigenschaften. Genaugenommen handelt es sich bei dem Wirkstoff um ein Gemisch aus verschiedenen organischen Substanzen. Da das Ammoniumbituminosulfonat in der Lage ist auch tiefer in das Gewebe einzudringen können auch tieferliegende Entzündungen der Muskeln oder Gelenke gelindert werden.

Wirkstoffe

  • 200 mg Ammoniumbituminosulfonat
Indikation/Anwendung

Das Präparat ist ein entzündungshemmendes Mittel zur äußeren Anwendung.

Es wird angewendet zur Reifung von Furunkeln und oberflächlichen abszedierenden Prozessen.

Dosierung

Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Das Präparat wird in ein- bis zweitägigem Abstand in dicker Schicht auf die Haut aufgetragen.
Wenden Sie das Arzneimittel ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 - 5 Tage an.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Art und Weise

Zur äußerlichen Anwendung. Die behandelte Fläche wird mit einem Verband abgedeckt.

Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten müssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

In seltenen Fällen kann bei der Anwendung des Präparates neben einer Reizung der Haut (heftiges Jucken, Brennen, Rötung) eine Kontaktallergie auftreten. Bei starker Ausprägung muss die Behandlung abgebrochen werden.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Ammoniumbituminosulfonat kann andere Wirkstoffe lösen und dadurch deren Aufnahme in die Haut verstärken.
Deshalb sollte ein gleichzeitiger Gebrauch anderer Salben oder Cremes unterbleiben.

Gegenanzeigen

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie
- überempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Ammoniumbituminosulfonat und andere sulfonierte Schieferölprodukte oder einen der sonstigen Bestandteile von sind.
- Ein Kontakt mit den Augen ist zu vermeiden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bisher liegen beim Menschen keine Erkenntnisse über Risiken bei der Anwendung des Präparates während der Schwangerschaft und Stillzeit vor. Deshalb sollte vor Therapiebeginn grundsätzlich der behandelnde Arzt befragt werden. In tierexperimentellen Untersuchungen wurden bei einer Gabe des Wirkstoffs des Arzneimittels mit dem Futter keine Schädigungen der Frucht während der Zeit der Organentwicklung festgestellt.
Spätere Stadien der Entwicklung der Frucht, mögliche Auswirkungen auf die Entwicklung nach der Geburt, Wirkungen auf die Fruchtbarkeit sowie der Übergang des Wirkstoffs in die Milch sind bisher nicht untersucht worden.

Patientenhinweise

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

 

PZN 04026999
Anbieter Abanta Pharma GmbH
Packungsgröße 25 g
Packungsnorm N1
Produktname Thiobitum 20%
Darreichungsform Salbe
Monopräparat ja
Wirksubstanz Ammoniumbituminosulfonat
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Tragen Sie das Arzneimittel dick auf die betroffene(n) Hautstelle(n) auf. Massieren Sie das Arzneimittel danach leicht ein. Die mit dem Arzneimittel behandelte(n) Stelle(n) sollten mit einem Verband bedeckt werden. Vor jedem Verbandwechsel sollten Sie die Salbenreste entfernen.
Waschen Sie nach der Anwendung gründlich die Hände.
Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit den Augen.

Dauer der Anwendung?
Eine Behandlungsdauer von 3-5 Tagen sollte nicht überschritten werden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Bisher sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Zum Auftragen auf die Haut:
Alle Altersgruppen eine ausreichende Menge alle 1 bis 2 Tage unabhängig von der Tageszeit
Die Häufigkeit der Anwendung ist abhängig vom Krankheitsbild und der Hautreaktion.

- Furunkel zur Reifung
- Oberflächliche Eiteransammlung (Abszess) der Haut zur Reifung

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff Ammoniumbituminosulfonat ist ein sulfoniertes Schieferöl. Bei Anwendung auf der Haut hat Ammoniumbituminosulfonat eine schwach antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung.

Zusammensetzung bezogen auf 1 g Salbe

200 mg Ammoniumbituminosulfonat

+ Vaselin, weißes

+ Wollwachsalkohole

+ Butylhydroxytoluol

+ Cetylstearylalkohol

+ Wasser, gereinigtes

 

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Es gibt dazu keine Erkenntnisse. Lassen Sie sich im Zweifelsfalle von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
- Stillzeit: Lassen Sie sich auch hierzu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten, da es dazu keine Erkenntnisse gibt.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Schieferöl (Ichthammol, Ichthyol, Tiroler Steinöl)!
- Antioxidantien (z.B. Butylhydroxyanisol, Butylhydroxytoluol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis), Reizungen der Augen und Schleimhäute hervorrufen.
- Emulgatoren (z.B. Cetyl-/stearylalkohol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
- Wollwachsalkohole (z. B. Wollwachs, Lanolin) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Warenkorb

0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse
Merkzettel
Kundenkonto
Bestellschein
Rezept einlösen
Rezept einlösen
Newsletter
Newsletter