0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


TARCEVA 100 mg Filmtabletten

Abbildung ähnlich, sie kann bei mehr als einer Packungsgröße abweichen.

TARCEVA 100 mg Filmtabletten 30 St

von HAEMATO PHARM GmbH

Artikelnummer: 01795272
Packungsgröße 30 St
Grundpreis: 76,40 € / 1 St
Lieferzeit: Lieferbar in 2 bis 4 Wochen
nur 2.291,95 € **

 

Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann. Weitere Informationen

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


 

PZN 01795272
Anbieter HAEMATO PHARM GmbH
Packungsgröße 30 St
Packungsnorm N1
Produktname Tarceva 100mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Erlotinib hydrochlorid
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Durchfall und Hautausschlag kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.
Für die einzelnen Dosierungsschritte stehen Arzneimittel mit verschiedenen Wirkstoffstärken zur Verfügung.
Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs: Für die Behandlung stehen Arzneimittel mit einem geeigneteren Wirkstoffgehalt zur Verfügung.
Bauchspeicheldrüsenkrebs: In Kombination mit anderen Arzneimitteln:
Erwachsene 1 Tablette 1-mal täglich vor der Mahlzeit (ca. 1 Stunde) oder nach der Mahlzeit (ca. 2 Stunden)

In Kombination mit anderen Arzneimitteln:

 

- Lungenkrebs (Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig)
- Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) mit Metastasen

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff Erlotinib gehört zu den Proteinkinase-Hemmern und hemmt ein in den Zellen vorhandenes Zellmembranprotein, den so genannten EGF-Rezeptor (EGFR), der als Andockstelle (Rezeptor) für Wachstumsfaktoren fungiert. Die dadurch bewirkte Blockade der Signalwege über diese Rezeptoren führt zu einer Hemmung des Tumorwachstums.

Zusammensetzung bezogen auf 1 Tablette

109,27 mg Erlotinib hydrochlorid

100 mg Erlotinib

69,21 mg Lactose-1-Wasser

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Carboxymethylstärke, Natrium Typ A

+ Natriumdodecylsulfat

+ Magnesium stearat

+ Hyprolose

+ Titandioxid

+ Macrogol 400

+ Hypromellose

 

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Durchfall
- Abweichende Leberfunktionswerte
- Erhöhte Leberwerte (ALAT, AST)
- Vermehrter Gallenfarbstoff (Bilirubin) im Blut
- Hautausschlag
- Entzündung der Hornhaut am Auge (Keratitis)
- Bindehautentzündung
- Nasenbluten
- Blutungen im Magen-Darm-Bereich
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Trockene Haut (Xerodermie)
- Durch Bakterien verursachte Infektion der Nagelplatte
- Entzündung des Haarfollikels
- Akne
- Entzündung der mittleren Hautschicht mit Pusteln (akneforme Dermatitis)
- Risswunde
- Beeinträchtigte Nierenfunktion
- Veränderung der Wimpern
- Eingewachsene Wimpern
- Wimpernwachstum
- Verdickung von Wimpern
- Erkrankung der Lungenbläschen und Gewebe (interstitielle Lungenerkrankung)
- Magen-Darm-Durchbruch
- Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus)
- Veränderung der Augenbrauen
- Brüchige Nägel
- Nagelablösung
- Hautreaktion
- Verstärkte Hautfärbung durch mehr Hautfarbstoff (Hyperpigmentierung)
- Nierenentzündung
- Erhöhte Eiweißausscheidung im Urin (Proteinurie)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Rauchen sollte in jedem Fall vermieden werden, weil die medikamentöse Behandlung gestört wird.

Warenkorb

0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse
Merkzettel
Kundenkonto
Bestellschein
Rezept einlösen
Rezept einlösen
Newsletter
Newsletter