0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


42%

gespart*
KAMISTAD Gel

Abbildung ähnlich, sie kann bei mehr als einer Packungsgröße abweichen.

Weitere Illustrationen

KAMISTAD Gel KAMISTAD Gel KAMISTAD Gel KAMISTAD Gel KAMISTAD Gel

 

Beipackzettel herunterladen

KAMISTAD Gel 10 g

KAMISTAD Gel

Weitere Illustrationen

von STADA Consumer Health Deutschland GmbH

Artikelnummer: 03927045
Packungsgröße: 10 g
Grundpreis: 62,80 € / 100 g
statt 10,95 € UBV²
Lieferzeit: 2-3 Werktage
nur 6,28 € ** UBV² 10,95 €
 

versandkostenfrei ab 20 €3

 

KAMISTAD Gel

Bei leichten Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut.

Entzündungen in Mund- und Rachenraum treten meist in Form von Schwellungen und Rötungen auf, die oft sehr schmerzhaft sein können.

Besonders ältere Menschen sind betroffen, denn Zahnprothesen sind ein besonderer Härtetest für die Mundschleimhaut.
Gerade bei der Neuanpassung von Teil- oder Vollprothesen im Ober- und Unterkieferbereich gibt es oft eine lange Eingewöhnungszeit von mehreren Wochen bis Monaten.
In dieser Phase sind Schmerzen und gerötete Druckstellen nicht ungewöhnlich und erschweren diese Zeit erheblich.

Auch bei Jugendlichen, die eine Zahnspange tragen, ist die Lage meist ganz ähnlich.
Sie können an der Mundschleimhaut regelrecht scheuern. Druckstellen und Entzündungen sind die Folge.
Sollten die Beschwerden nach ein paar Wochen nicht nachlassen, ist es auch hier ratsam, erneut den Kieferorthopäden aufzusuchen.

Bei kleinen weißen, etwa linsengroßen Stellen handelt es sich meist um sogenannte Aphthen, eine der häufigsten und meist recht schmerzhaften Erkrankungen der Schleimhaut.
Sie können vereinzelt oder in Gruppen auftreten und sind in jedem Fall sehr schmerzhaft und belastend für die Betroffenen.

Sonstige Auslöser für die Entstehung von schmerzhaften Entzündungen im Mund:
    
    ungenügende Zahnhygiene
    ein geschwächtes Immunsystem, da so Krankheitserreger nicht oder nur unzureichend abgewehrt werden können
    ein Mangel an bestimmten Vitaminen oder Eisen (hier wäre die Einnahme von Vitaminpräparaten sinnvoll)
    Kontaktallergein (z. B. Zungen-Piercing)
    sonstige allergische Reaktionen auf Speisen oder Medikamente

    

Gute Gründe für Kamistad ® Gel 20 mg Lidocainhydrochlorid/185 mg Auszug aus Kamillenblüten pro 1 g Gel zur Anwendung in der Mundhöhle
    
    Stoppt den Schmerz durch Lidocain
    Hemmt die Entzündung durch Kamille
    Fördert die Heilung

    

 

Zusatzempfehlung
Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben
nur 7,98 € **

Packungsgröße: 500 ml

1,60 € / 100 ml

Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben
nur 5,48 € **

Packungsgröße: 500 ml

1,10 € / 100 ml

Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben Bewertungen abgeben
nur 8,98 € **

Packungsgröße: 1000 ml

0,90 € / 100 ml

Kunden kauften auch...
BEPANTHEN Wund- und Heilsalbe

17%

gespart*
nur 7,98 € **
UBV² 9,72 €

Packungsgröße: 50 g

15,96 € / 100 g

BEPANTHEN Augen- und Nasensalbe

42%

gespart*
nur 3,88 € **
UBV² 6,80 €

Packungsgröße: 10 g

38,80 € / 100 g

THOMAPYRIN CLASSIC Schmerztabletten

34%

gespart*
nur 4,68 € **
UBV² 7,19 €

Packungsgröße: 20 St

0,23 € / 1 St

nur 2,98 € **

Packungsgröße: 20 St

0,15 € / 1 St

Details:
PZN: 03927045
Anbieter: STADA GmbH
Packungsgr.: 10g
Produktname: Kamistad
Darreichungsform: Gel
Rezeptpflichtig: Nein
Apothekenpflichtig: Ja

Anwendungsgebiete:
- Traditionell angewendet als mild wirkendes Arzneimittel bei leichten Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut

Anwendungshinweise:
Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Tragen Sie das Arzneimittel auf die Mundschleimhaut auf.
Oder: Tragen Sie das Arzneimittel auf das Zahnfleisch auf.
Verwenden Sie dafür Ihren sauberen Finger oder saubere Wattestäbchen. Massieren Sie das Arzneimittel danach ein. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit Augen und offenen Hautstellen.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer ist nicht begrenzt. Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 1 Woche anwenden, wenn keine Besserung der Beschwerden nach dieser Zeit eingetreten ist.

Überdosierung?
Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Wirkungsweise:
Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass das Arzneimittel bei bestimmten Beschwerden helfen kann. Wie die einzelnen Inhaltsstoffe wirken, konnte bislang in wissenschaftlichen Studien nicht nachgewiesen werden.

Gegenanzeigen:
Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen:
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Leichtes Brennen auf der Schleimhaut

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Hinweise:
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Mittel zur örtlichen Betäubung (Lokalanästhetika wie Articain, Bupivacain, Lidocain, Mepivacain, Prilocain, Ropivacain)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Kumarine!
- Vorsicht bei Allergie gegen Johanniskraut und Weißdorn!
- Vorsicht bei Allergie gegen die Konservierungsmittel Benzoesäure und Benzoate (E-Nummer E 210, E 211, E 212, E 213)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Gewürze, ätherische Öle und Terpentinöl!
- Vorsicht bei Allergie gegen Phenol (z.B. Pyrogallol, Triclosan und Vanillin)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Gewürze, wie z.B. Anis, Beifuß, Dill, Fenchel, Karotte, Koriander, Kümmel, Paprika, Petersilie, Sellerie und Tomaten!
- Vorsicht bei Allergie gegen Zimt, Birke, Pappelknospen, Propolis, Baldrian, Gelbwurz und Kolophonium!
- Vorsicht bei Allergie gegen Korbblütler (lateinischer Name = Kompositen), z.B. Arnika, Ringelblume, Schafgarbe, Sonnenhut und Kamille!
- Vorsicht bei Allergie gegen Konservierungsstoffe (z.B. Benzalkonium oder Cetylpyridinium)!
- Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954) oder gegen Sulfonamide!
- Das Arzneimittel enthält in geringen Mengen Alkohol, sollte deshalb von Alkoholikern gemieden werden.


 

PZN 03927045
Anbieter STADA Consumer Health Deutschland GmbH
Packungsgröße: 10 g
Packungsnorm N1
Produktname Kamistad
Darreichungsform Gel
Trad. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Tragen Sie das Arzneimittel auf die Mundschleimhaut auf.
Oder: Tragen Sie das Arzneimittel auf das Zahnfleisch auf.
Verwenden Sie dafür Ihren sauberen Finger oder saubere Wattestäbchen. Massieren Sie das Arzneimittel danach ein. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit Augen und offenen Hautstellen.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer ist nicht begrenzt. Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 1 Woche anwenden, wenn keine Besserung der Beschwerden nach dieser Zeit eingetreten ist.

Überdosierung?
Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene 1/2 cm Stranglänge 3-mal täglich verteilt über den Tag

Suchen Sie bei unklaren oder neu auftretenden Beschwerden Ihren Arzt auf.

 

- Traditionell angewendet als mild wirkendes Arzneimittel bei leichten Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass das Arzneimittel bei bestimmten Beschwerden helfen kann. Wie die einzelnen Inhaltsstoffe wirken, konnte bislang in wissenschaftlichen Studien nicht nachgewiesen werden.

Zusammensetzung bezogen auf 1 g Gel

20 mg Lidocain hydrochlorid-1-Wasser

16,23 mg Lidocain

185 mg Kamillenblüten-Extrakt

+ Benzalkonium chlorid

+ Ethanol 96% (V/V)

+ Ameisensäure

+ Polyacrylsäure

+ Saccharin natrium

+ Trometamol

+ Wasser, gereinigtes

+ Zimtöl

 

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Leichtes Brennen auf der Schleimhaut

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Mittel zur örtlichen Betäubung (Lokalanästhetika wie Articain, Bupivacain, Lidocain, Mepivacain, Prilocain, Ropivacain)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Gewürze, wie z.B. Anis, Beifuß, Dill, Fenchel, Karotte, Koriander, Kümmel, Paprika, Petersilie, Sellerie und Tomaten!
- Vorsicht bei Allergie gegen Korbblütler (lateinischer Name = Kompositen), z.B. Arnika, Ringelblume, Schafgarbe, Sonnenhut und Kamille!
- Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954)!
- Das Arzneimittel enthält in geringen Mengen Alkohol, sollte deshalb von Alkoholikern gemieden werden.
- Vorsicht bei Allergie gegen Perubalsam und Zimt.