0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


42%

gespart*
HOGGAR Night Tabletten

Abbildung ähnlich, sie kann bei mehr als einer Packungsgröße abweichen.

Weitere Illustrationen

HOGGAR Night Tabletten HOGGAR Night Tabletten

 

Beipackzettel herunterladen

HOGGAR Night Tabletten 10 St

HOGGAR Night Tabletten

Weitere Illustrationen

von STADA GmbH

Artikelnummer: 04402020
Packungsgröße 10 St
Grundpreis: 0,40 € / 1 St
statt 6,97 € UBV²
Lieferzeit: Lieferbar 1-2 Werktage
nur 3,98 € ** UVP¹ 6,97 €
 

 

✓ zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen
✓ beschleunigt das Ein- und fördert das Durchschlafen
✓ für einen erholsamen Schlaf
✓ gut verträglich
✓ macht nicht körperlich abhängig

 

Kunden kauften auch...
VOLTAREN Schmerzgel m.blauem Komfort-Drehverschl.

33%

gespart*
nur 12,48 € **
UBV² 18,90 €

Packungsgröße 150 g

Grundpreis 8,32 € / 100 g

ORLISTAT HEXAL 60 mg Hartkapseln

55%

gespart*
nur 22,19 € **
UBV² 49,99 €

Packungsgröße 84 St

Grundpreis 0,26 € / 1 St

PARACETAMOL-ratiopharm 500 mg Tabletten

45%

gespart*
nur 1,48 € **
UBV² 2,70 €

Packungsgröße 20 St

Grundpreis 0,07 € / 1 St

DULCOLAX Dragees magensaftresistente Tabl.Dose

26%

gespart*
nur 13,98 € **
UBV² 18,98 €

Packungsgröße 100 St

Grundpreis 0,14 € / 1 St

Bei akuten Schlafstörungen – Hoggar Night Schlaftabletten!

Sie liegen nach einem Langstreckenflug hellwach, kommen vor lauter Stress nicht zur Ruhe oder können vor einer wichtigen Prüfung einfach nicht einschlafen? Solche vorübergehenden Schlafstörungen sind leider recht verbreitet und sorgen dafür, dass der Betroffene am nächsten Morgen müde, unausgeruht und unkonzentriert ist. Kurzzeitige Schlafbeschwerden lassen sich mithilfe von Schlaftabletten jedoch unkompliziert und zuverlässig behandeln. Hoggar Night hat sich auf diesem Gebiet besonders bewährt, denn das Schlafmittel wirkt zuverlässig, ist gut verträglich und nimmt bei kurzzeitiger Anwendung keinen Einfluss auf den natürlichen Schlafrhythmus und die Schlafqualität. Darüber hinaus müssen Sie bei der Einnahme von Hoggar Night Tabletten keine körperliche Abhängigkeit befürchten. Hoggar Night Stada wirkt bereits ab der ersten Anwendung und ist dabei schonend und gut verträglich. Für schnelleres Ein- und erholsames Durchschlafen!


Hoggar Night für eine erholsame Nacht

Bei dem Wirkstoff in Hoggar Schlaftabletten handelt es sich um das bewährte Antihistaminikum Doxylamin, das unter anderem zur Therapie von Allergiebeschwerden eingesetzt wird. Als Schlafmittel blockiert Doxylamin die Wirkung des Botenstoffs Histamin, der unter anderem für die Aufrechterhaltung der Wachphase verantwortlich ist, und erleichtert auf diese Weise das Ein- und Durchschlafen. Somit haben die Schlaftabletten Hoggar Night einen beruhigenden und entspannenden Effekt, der Körper und Geist nachts zur Ruhe kommen lässt. Bei einer Schlafdauer von ungefähr 7 bis 8 Stunden fühlen Sie sich am nächsten Morgen fit und wach und können den Tag ausgeschlafen in Angriff nehmen. Das Schlafmittel Hoggar ist daher Ihre erste Wahl zur Behandlung vorübergehender Schlafstörungen, wie sie etwa im Rahmen eines Jetlags, bei Schichtarbeitern und in außergewöhnlichen Stresssituationen auftreten können.


Alle Vorteile auf einen Blick:

  • Beruhigende und entspannende Wirkung
  • Beschleunigt das Einschlafen
  • Fördert das Durchschlafen
  • Für eine erholsame Nacht
  • Gut verträglich und wirksam ab der ersten Anwendung
  • Kein sogenannter „Hangover“-Effekt (bei ausreichender Schlafdauer)
  • Macht nicht körperlich abhängig

Hoggar Night Tabletten 10 St: Das sollten Sie bei der Anwendung beachten

Das Schlafmittel Hoggar Night ist ausschließlich zur kurzzeitigen Therapie von Schlafstörungen geeignet und darf nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren sowie über einen Zeitraum von 2 Wochen hinaus angewendet werden. Bestenfalls setzen Sie Hoggar Night lediglich wenige Tage in Folge ein. Halten Sie sich dabei unbedingt an die Tageshöchstdosis von 2 Schlaftabletten Hoggar, wobei in der Regel die Einnahme von 1 Tablette in etwa 30 bis 60 Minuten vor dem Zubettgehen genügt. Bitte sorgen Sie dafür, dass eine ausreichende Schlafdauer von mindestens 6 bis 7 Stunden gewährleistet ist, denn die Wirkdauer der Tabletten beträgt circa 3 bis 6 Stunden. Bei dauerhaften Ein- und Durchschlafproblemen ist es auf jeden Fall ratsam, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache abklären zu lassen.

Wichtig: Bitte lesen Sie sich vor der Einnahme gründlich die Packungsbeilage durch und wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

PZN 04402020
Anbieter STADA GmbH
Packungsgröße 10 St
Packungsnorm N1
Produktname Hoggar Night
Darreichungsform Tabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Doxylamin hydrogensuccinat
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Bewusstseinsstörungen, Verwirrtheit sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Erwachsene 1 Tablette 1-mal täglich vor dem Schlafengehen (ca. 0,5-1 Stunden davor), unabhängig von der Mahlzeit
Höchstdosis: Eine Dosis von 2 Tabletten pro Tag sollte nicht überschritten werden.
Nach der Einnahme sollte eine ausreichende Schlafdauer gewährleistet sein.

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Ihre Schlafstörungen länger als ein paar Tage andauern. Das Arzneimittel ist nicht für eine längerdauernde Behandlung geeignet.

 

- Schlafstörungen, zur Kurzzeitbehandlung

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Blutgefäße (Kapillaren). Außerdem wirkt er über den selben Mechanismus beruhigend.

Zusammensetzung bezogen auf 1 Tablette

25 mg Doxylamin hydrogensuccinat

17,4 mg Doxylamin

+ Gelatine

+ Kartoffelstärke

+ Lactose-1-Wasser

+ Magnesium stearat

+ Maisstärke

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Talkum

 

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Epilepsie
- Engwinkelglaukom
- Prostatavergrößerung mit Restharnbildung
- Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Refluxösophagitis (Refluxkrankheit mit Entzündung der Speiseröhre)
- Asthma bronchiale
- Chronische Atembeschwerden
- Bluthochdruck
- Herzschwäche
- Neigung zu Krampfanfällen, d.h. bei Familienangehörigen oder in der eigenen Vorgeschichte sind epileptische Anfälle bekannt
- Hirnschäden
- Eingeschränkte Leberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Übelkeit
- Erbrechen
- Durchfälle
- Verstopfung
- Bauchschmerzen
- Appetitstörungen
- Mundtrockenheit
- Kopfschmerzen
- Schwindel
- Schlaflosigkeit
- Alpträume
- Unruhe
- Erregung
- Konzentrationsstörungen
- Depressionen
- Delirium (Verwirrtheit)
- Halluzinationen
- Muskelschwäche
- Tinnitus (Ohrgeräusche)
- Störung der Nah- und Ferneinstellung des Auges (Akkommodation), wodurch man verschwommen sieht
- Erhöhung des Augeninnendrucks
- Gefühl der "verstopften Nase"
- Bluthochdruck
- Niedriger Blutdruck
- Pulsbeschleunigung
- Herzrhythmusstörungen
- Verengung der Atemwege
- Störungen beim Wasserlassen
- Zittern

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Warenkorb

0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse
Merkzettel
Kundenkonto
Bestellschein
Rezept einlösen
Rezept einlösen
Newsletter
Newsletter