0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


17%

gespart*
FENIHYDROCORT Creme 0,5%

Abbildung ähnlich, sie kann bei mehr als einer Packungsgröße abweichen.

Weitere Illustrationen

FENIHYDROCORT Creme 0,5% FENIHYDROCORT Creme 0,5% FENIHYDROCORT Creme 0,5% FENIHYDROCORT Creme 0,5% FENIHYDROCORT Creme 0,5%

 

FENIHYDROCORT Creme 0,5% 15 g

FENIHYDROCORT Creme 0,5%

Weitere Illustrationen

von GlaxoSmithKline Consumer Healthcare

Artikelnummer: 10796968
Packungsgröße: 15 g
Grundpreis: 46,53 € / 100 g
statt 8,41 € UBV²
Lieferzeit: 2-3 Werktage
nur 6,98 € ** UBV² 8,41 €
 

versandkostenfrei ab 20 €3

 

 

Kunden kauften auch...
BEPANTHEN antiseptische Wundcreme

29%

gespart*
nur 4,28 € **
UBV² 6,03 €

Packungsgröße: 20 g

21,40 € / 100 g

VOLTAREN Schmerzgel forte 23,2 mg/g

29%

gespart*
nur 17,78 € **
UBV² 25,33 €

Packungsgröße: 150 g

11,85 € / 100 g

BEPANTHEN Wund- und Heilsalbe

17%

gespart*
nur 7,98 € **
UBV² 9,72 €

Packungsgröße: 50 g

15,96 € / 100 g

NARATRIPTAN Heumann bei Migräne 2,5 mg Filmtabl.

77%

gespart*
nur 1,87 € **
UBV² 8,28 €

Packungsgröße: 2 St

0,94 € / 1 St

Fenihydrocort Creme 0,25%


 

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 2.5 mg Hydrocortison
Indikation/Anwendung
  • Das Präparat enthält ein synthetisch hergestelltes Hormon aus der Nebennierenrinde, ein sogenanntes Glucocorticoid. Es ist zur Anwendung auf der Haut bestimmt.
  • Das Präparat wird zur Linderung von leicht ausgeprägten entzündlichen Hauterkrankungen angewendet.
Dosierung
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis beträgt für:
    • Erwachsene und Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensjahr
      • Zu Beginn der Behandlung wenden Sie die Creme im Allgemeinen 1- bis 2-mal täglich an.
      • Mit Besserung des Krankheitsbildes genügt meist eine einmalige Anwendung pro Tag.
    • Kinder unter 6 Jahren
      • Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr dürfen nur nach ärztlicher Verordnung mit dieser Creme behandelt werden. Hier genügt dann meist eine Anwendung pro Tag. Die Dauer der Behandlung sollte auf maximal 3 Wochen beschränkt werden.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Präparates zu stark oder auch zu schwach ist.

 

  • Wie lange dürfen Sie das Präparat anwenden?
    • Die Dauer der Behandlung richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung. Im Allgemeinen soll eine Behandlungsdauer von 4 Wochen nicht überschritten werden.

 

  • Wenn Sie eine zu große Menge angewendet haben,
    • nehmen Sie die überschüssige Menge mit einem weichen Tuch von der Haut.
    • Wenn Sie das Medikament lang andauernd (länger als 4 Wochen) und hoch dosiert angewendet haben, dann reduzieren Sie die Dosis oder - wenn möglich - setzen Sie das Medikament ab.
    • Bei langfristiger (länger als 4 Wochen) großflächiger (mehr als 1/10 der Körperoberfläche) Anwendung, insbesondere unter abschließenden Verbänden oder auf stark vorgeschädigter Haut, kann es zu einer Aufnahme des Wirkstoffes in den Körper und damit zu Nebenwirkungen kommen, wie z. B. Hemmung der Nebenniere oder M. Cushing (Stammfettsucht, Vollmondgesicht). Suchen Sie Ihren Arzt auf.

 

  • Wenn Sie einmal eine Anwendung vergessen haben,
    • wenden Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Dosis an. Fahren Sie mit der Anwendung so fort, wie von Ihrem Arzt verordnet oder in dieser Dosierungsanleitung beschrieben.
Art und Weise
  • Die Creme wird auf die Haut aufgetragen.
  • Der Hautbereich soll insgesamt nicht größer sein als 1/10 der Körperoberfläche.
  • Wenden Sie die Creme nicht auf offenen Wunden an.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Die Aufzählung umfasst alle bekannt gewordenen Nebenwirkungen unter der Behandlung mit Hydrocortison, auch solche unter höherer Dosierung oder Langzeittherapie bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren.
  • Selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000): treten allergische Hautreaktionen auf.
  • Bei lang andauernder Anwendung (länger als vier Wochen) sind folgende Nebenwirkungen bekannt: Dünnerwerden der Haut, Änderung der Hautpigmentierung, auf der Haut sichtbare Erweiterungen der Kapillaren (Teleangiektasen), Dehnstreifen auf der Haut (Striae), Steroidakne, Hautentzündungen in Mundnähe (periorale Dermatitis), krankhafte vermehrte Körperbehaarung (Hypertrichose)
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die hier nicht angegeben sind.
Gegenanzeigen
  • Sie dürfen das Präparat nicht anwenden,
    • wenn Sie allergisch gegen Hydrocortison oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind und auch nicht bei:
    • spezifischen Hauterkrankungen (Syphillis, Tuberkulose)
    • Virusinfektionen (z. B. Windpocken, Herpes simplex, Herpes zoster)
    • Impfreaktionen
    • Pilzbefall (Mykosen)
    • bakteriellen Hautinfektionen, Akne vulgaris, Steroidakne
    • Hautentzündungen in Mundnähe (perioraler Dermatitis)
    • entzündlicher Rötung des Gesichts (Rosacea)
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Fragen Sie vor der Einnahme oder Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Sie dürfen das Präparat nur nach strenger Indikationsstellung durch Ihren Arzt während der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden.
  • Während der Schwangerschaft, insbesondere in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft, und in der Stillzeit sollten Sie das Arzneimittel nicht großflächig (mehr als 1/10 der Körperoberfläche) oder langfristig (länger als vier Wochen) anwenden.
  • Bei Langzeitanwendung sind Wachstumsstörungen innerhalb der Gebärmutter nicht auszuschließen.
  • Bei einer Behandlung zum Ende der Schwangerschaft besteht für den Fetus die Gefahr einer Verkleinerung (Atrophie) der Nebennierenrinde.
  • Glucocorticoide gehen in die Muttermilch über. Bei zwingender Indikation sollte abgestillt werden.
  • Neugeborene, deren Mütter in der Schwangerschaft oder Stillzeit langfristig und/oder großflächig mit Corticoiden behandelt wurden, sollten verstärkt auf mögliche unerwünschte Folgeerscheinungen hin beobachtet werden.
  • Wenden Sie während der Stillzeit das Präparat nicht im Bereich der Brust an, um eine unerwünschte orale Aufnahme durch den Säugling zu vermeiden.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht ist erforderlich bei der Anwendung
    • im Gesicht (insbesondere im Bereich der Augen, bei Veranlagung besteht Gefahr einer Erhöhung des Augeninnendrucks)
    • auf wunden Hautbereichen, besonders in Hautfalten (intertriginöse Areale)
    • im Umfeld von Hautgeschwüren (Ulzera)
    • im Genital- und Analbereich
  • Nicht auf offenen Wunden anwenden.
  • Tragen Sie die Creme auf keinem größeren Areal als 1/10 der Körperoberfläche auf.
  • Was ist bei Kindern zu beachten?
    • Besondere Vorsicht ist bei Kindern erforderlich, weil Kinder eine größere Körperoberfläche im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht haben.
    • Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr (unter 6 Jahren) dürfen nur nach ärztlicher Verordnung mit diesem Arzneimittel behandelt werden. Hier genügt meist eine Anwendung pro Tag. Die Dauer der Behandlung sollte auf maximal drei Wochen beschränkt werden.
  • Was ist bei älteren Menschen zu berücksichtigen?
    • Besondere Vorsicht ist bei älteren Menschen erforderlich, weil die Barriereleistung der äußeren Hautschicht (Hornschicht) im höheren Lebensalter schwächer ist.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es sind keine Auswirkungen bekannt.
Sonstiges
- Creme nicht auf offenen Wunden anwenden
- Bei großflächiger Anwendung (mehr als 1/10 der Körperoberfläche) über mehr als vier Wochen, insbesondere unter Verschlussverbänden oder auf stark vorgeschädigter Haut, können Kortison-typische Wirkungen und Nebenwirkungen am ganzen Körper auftreten.

 

PZN 10796968
Anbieter GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
Packungsgröße: 15 g
Produktname FeniHydrocort 0,5%
Darreichungsform Creme
Monopräparat ja
Wirksubstanz Hydrocortison
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Tragen Sie das Arzneimittel auf die betroffene(n) Hautstelle(n) auf. Waschen Sie nach der Anwendung gründlich die Hände. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit Schleimhäuten, Augen und offenen Hautstellen.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Wird das Arzneimittel wie beschrieben angewendet, sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Bei länger andauernder Anwendung kann es unter anderem zu Steroidakne, Erweiterung kleiner Hautgefäße, Hautfarbenveränderung und Hautverdünnung kommen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anwendung vergessen?
Setzen Sie die Anwendung zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene eine ausreichende Menge 1-2 mal täglich unabhängig von der Tageszeit

- Hautentzündung, leichte Formen

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff ist ein verwandter Stoff zum Kortison. Kortison ist ein Hormon, das vom Körper auch selbst hergestellt wird.
Bei Verletzungen läuft die körpereigene Abwehr auf Hochtouren, etliche Botenstoffe und Abwehrzellen strömen zum Ort des Geschehens und vernichten eingedrungene Erreger und durch die Verletzung entstandene Zelltrümmer oder Blutgerinnsel. Diese Arbeit führt in dem betroffenen Gebiet zu Entzündungen und damit verbunden zu Schwellungen, Rötungen und letztlich zu Schmerzen. Der Wirkstoff drosselt diese körpereigenen Abwehrmechanismen, besonders wenn sie - wie etwa bei Allergien - zu übertrieben ausfällt. Er wirkt vor allem auf der Haut entzündungshemmend und beseitigt Juckreiz, Rötungen, Schwellungen und Pusteln.

Zusammensetzung bezogen auf 1 g Creme

5 mg Hydrocortison

+ Dexpanthenol

+ Glycerol 85%

+ Oleyloleat

+ Cetylstearylalkohol, emulgierender (Typ A)

+ Triglyceride, mittelkettige

+ Octyldodecanol

+ Glycerolmonostearat

+ Dimeticon 350

+ Kalium sorbat

+ Carbomer 980

+ Dinatrium edetat-2-Wasser

+ Trometamol

+ Wasser, gereinigtes

 

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Virusinfektionen der Haut, z.B.:
- Windpocken
- Herpes-Infektionen
- Bakterieninfektionen der Haut, wie:
- Hauttuberkulose
- Syphilis (Lues) (Geschlechts- und Hautkrankheit)
- Akne
- Periorale Dermatitis (akneähnliche entzündliche Hauterkrankung im Mundbereich)
- Rosacea (entzündliche Hauterkrankung im Gesichtsbereich)
- Pilzinfektionen der Haut
- Nach einer Impfung auftretende Hautreaktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Kortikoid-Allergie (z.B. Kortison)!
- Emulgatoren (z.B. Cetyl-/stearylalkohol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
- Konservierungsstoffe (z.B. Sorbinsäure und Sorbate, E 200, E 201, E 202, E 203) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.