0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


Erkältungswetter

Ob es das “typisches Erkältungswetter” gibt und welche Faktoren Erkältungsinfektionen beeinflussen, war lange nicht klar. Eine wissenschaftliche Analyse hat erstmals gezeigt, dass die gefühlte Temperatur, die Lufttemperatur und der Taupunkt im Zusammenhang stehen, eine Erkältung zu entwickeln. Erläuterte Zusammenhänge.

Typisches Erkältungswetter?

Man kann Erkältungswetter 100 prozentig nicht beschreiben. Prinzipiell ist es allerdings verbunden mit tiefen Temperaturen und nassen Bedingungen, zum Beispiel Regen. Erkältungswetter wird nicht nur von den aktuell herrschenden Wetterbedingungen bestimmt, sondern auch, wie stark sich Temperatur, Nässe und Wind verändern. Erkältungswetter kann zu jeder Jahreszeit auftreten, am häufigsten aber in kalten Jahreszeiten.

Faktoren, eine Erkältung zu bekommen?
Nicht nur ein Faktor hat Einfluss auf die Erkältungswarscheinlichkeit. Ein Mensch tauscht ständig Energie und Wärme mit seiner Umgebung aus. Somit spielen alle Größen, die dabei eingebunden sind auch beim Erkältungswetter eine Rolle. Hier sind zu beachten Lufttemperatur, Feuchte und Nässe, Wind und Sonnenstrahlung, nicht zu vergessen der Luftdruck. Dominante Faktoren sich zu erkälten sind hierbei die Temperatur und dann die Feuchte- oder Nässeverhältnisse. Desweiteren gibt es mit der gefühlten Temperatur eine komplexe Größe, die den größten Zusammenhang zeigt.

Warum hat gerade die gefühlte Temperatur den größten Einfluss?

Die gefühlte Temperatur basiert auf dem Energie-, beziehungsweise Wärmeaustausch des Menschen mit seiner Umgebung. Sie berücksichtigt neben der Lufttemperatur auch die Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit, Sonnen- und Wärmestrahlung und – ganz entscheidend – den Aktivitätsgrad, also ob sich jemand bewegt und wie er bekleidet ist. Außerdem fließen Körpergröße, Gewicht und Alter in die gefühlte Temperatur ein. Berechnet wird diese komplexe Größe nach dem Klima-Michel-Modell des Deutschen Wetterdienstes, das das thermische Empfinden eines etwa 35jährigen Mannes, cirka 1,75 Meter groß und 75 Kilogramm schwer zugrunde legt.

Wie kann eine Person ihr Temperaturempfinden beeinflussen?

Das Temperaturempfinden kann zum Beispiel durch geeignete Kleidung maßgeblich beeinflusst werden. Abhärtung und Wetteranpassung sind die zwei Möglichkeiten, um das Erkältungsrisiko zu minimieren. Wie schon erwähnt, ist allerdings Wetter nicht der einzige Faktor. Der Kontakt mit Erkältungserregern und ein permanentes Wechseln von unterschiedlichen Klimaten (Innen und Außen) sind ebenfalls bedeutende Faktoren.

Warenkorb

0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse
Merkzettel
Kundenkonto
Bestellschein
Rezept einlösen
Rezept einlösen
Newsletter
Newsletter