0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


Augenhöhlenkrankheit

Die Augenhöhle
Die Augenhöhle wird durch verschiedene Knochen begrenzt, die unten, innen und oben die Grenze zu den Nasennebenhöhlen, seitlich zur Schläfe und nach hinten zum Schädelinneren bilden. In dieser trichterförmigen Augenhöhle liegen außer Augapfel, Sehnerv und Augenmuskeln noch Blutgefäße und Nerven, die den Augapfel und die Haut der Lider versorgen.

Erkrankungen der Augenhöhle können in der Augenhöhle selbst entstehen oder aus den Nasennebenhöhlen und dem Schädelinneren in die Augenhöhle fortgeleitet werden.

Entstehung und Ausprägungen der Augenhöhlenkrankheit
Augenhöhlenkrankheiten sind krankhafte Veränderungen in der Augenhöhle, die nicht nur Auge und Sehvermögen, sondern durch Übergreifen auf die Umgebung auch die anliegenden Partien des Gehirns gefährden können.

Augenhöhlenkrankheiten entstehen meistens durch entzündliche Prozesse oder Geschwülste. Umgekehrt können Entzündungen, besonders im Nasen-Nebenhöhlenbereich, auch leicht auf die Augenhöhle übergreifen.

Augenhöhlenkrankheiten führen meist zu einer Schädigung des Sehnervs, zur Einschränkung der Beweglichkeit und / oder zum Hervortreten des Auges.

Entzündungen der Augenhöhle äußern sich durch Schmerzen bei einer Bewegung der Augen und / oder Schwellung bzw. Rötung der Lider.

Hervortreten eines Auges
Die knöcherne Struktur der Augenhöhle erlaubt keine Ausdehnungen oder Schwellungen. Durch Erkrankungen der Augenhöhle kann es deshalb leicht zu einer Erhöhung des Augendrucks und dadurch zum Hervortreten des Auges (Exophthalmus) kommen. Besonders häufig treten die Augen auch bei einer Störung der Schilddrüse auffällig hervor (“Endokrine Orbitopathie”).

Bei sehr hoher Kurzsichtigkeit ist der Augapfel so groß, dass er in der Augenhöhle zu wenig Platz hat und deshalb hervortritt.

Selbsttest
Man kann folgendermaßen überprüfen, ob eines oder beide Augen hervorgetreten sind: Stellen Sie sich hinter die betreffende Person, die auf einem Stuhl sitzt. Schauen Sie über den Scheitel und die Stirn zum Kinn. Heben Sie mit beiden Zeigefingern zart die Oberlider hoch. Wenn ein Auge stärker hervorsteht, ist dies mit der beschriebenen Methode gut erkennbar.

In diesem Fall muss unverzüglich ein Augenarzt aufgesucht werden.

Warenkorb

0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse
Merkzettel
Kundenkonto
Bestellschein
Rezept einlösen
Rezept einlösen
Newsletter
Newsletter