0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren

» Passwort vergessen

» Überprüfungs-E-Mail zusenden


Aids, Hiv, Safer Sex, Verhütung

Was ist AIDS?

Aids steht für die englische Bezeichnung “Acquired Immune Deficiency Syndrome”, zu deutsch “Erworbener Immundefekt”. Bei einem Immundefekt ist die Abwehrfähigkeit des Körpers gegenüber Krankheitserregern vermindert.

Ursache für Aids ist die Infektion mit HIV, dem “Human Immunodeficiency Virus” (“menschliches Immundefekt-Virus”). 1983/84 wurde HIV-1 entdeckt, wenig später HIV-2. Beide Virustypen und ihre Untergruppen (Subtypen) weisen spezielle Merkmale auf und kommen je nach Kontinent unterschiedlich häufig vor. Für alle gelten aber die gleichen Schutzmöglichkeiten.

Die Wissenschaft teilt die HIV-Infektion in verschiedene Stadien ein. Weil aber jede Infektion unterschiedlich verläuft und zugleich starken Schwankungen unterliegt, gibt es keine starre Abfolge. Mit Aids wird das Stadium bezeichnet, bei dem das Immunsystem stark beeinträchtigt ist und sich bestimmte lebensbedrohliche Infektionskrankheiten und Tumoren entwickeln können.

Zwar ist die HIV-Infektion noch nicht heilbar, aber dank medizinischer Therapien bestehen gute Chancen, dass sich eine Immunschwäche zurückbildet oder um viele Jahre hinauszögern lässt. Zumindest in den reichen Ländern der Welt hat der medizinische Fortschritt bei Menschen mit HIV zu einer deutlich höheren Lebenserwartung und Lebensqualität geführt.
Aids ist aber nach wie vor eine lebensbedrohliche Krankheit, die immer wieder auch für unbegründete Ängste, für Diskriminierung und Ausgrenzung steht. Deshalb gilt es, zu informieren, aufzuklären, Vorurteile abzubauen, Zuwendung und Hilfsbereitschaft zu fördern.

Wie schwächt HIV das Immunsystem?

Die Bezeichnung “Immunschwäche-Virus” deutet bereits an, was HIV im Menschen anrichtet: Es schädigt das Immunsystem. Dieses hat die Aufgabe, in den Körper eingedrungene Krankheitserreger – z.B. Bakterien, Pilze oder Viren – unschädlich zu machen. Wenn das Immunsystem nicht richtig arbeitet, können auch ansonsten harmlose Infektionen schwere, sogar lebensbedrohliche Erkrankungen verursachen. Man nennt sie “opportunistische Infektionen” (Abkürzung “OI”), weil sie “die günstige Gelegenheit” – nämlich die Schwäche des Immunsystems – nutzen, um sich zu vermehren.

HIV schädigt das Immunsystem, indem es unter anderem die Helferzellen (auch CD4-Zellen, T4-Zellen oder T4-Helferzellen genannt) befällt und sich in ihnen vermehrt. Die Helferzellen haben z.B. die wichtige Funktion, andere Zellen des Immunsystems bei der Abwehr eingedrungener Erreger zu steuern. Wenn HIV in den Körper gelangt, kommt es zu einer Abwehrreaktion; die hierbei gebildeten Antikörper können das Virus aber nicht aus dem Körper entfernen. Eine geringe Anzahl der befallenen Helferzellen wird direkt durch das Virus zerstört. Weitere, vor allem indirekte Mechanismen können zu eingeschränkten und fehlgesteuerten Abwehrreaktionen führen und so die Zahl der Helferzellen stark verringern.

Mit voranschreitender HIV-Infektion nimmt die Zahl und die Funktionsfähigkeit der Helferzellen ab. Das Immunsystem ist dadurch immer weniger in der Lage, den Körper vor Krankheiten zu schützen. Wenn sich opportunistische Infektionen oder bestimmte Krebsformen entwickeln, spricht man vom “Vollbild Aids”. Außerdem läuft das Immunsystem bei einer HIV-Infektion ständig auf Hochtouren und ist überaktiv. Deshalb kommt es vermehrt zu Autoimmunreaktionen, und die Gefahr für Allergien ist erhöht.

HIV vermehrt sich auch in der Zeit, in der sich Infizierte völlig gesund fühlen, ebenso dann, wenn das Immunsystem das Virus (zumindest teilweise) unter Kontrolle zu halten vermag. Mittlerweile ist zwar in Ansätzen geklärt, warum das Immunsystem die HIV-Vermehrung bei manchen Menschen besser unterdrückt als bei anderen. Aus diesem Wissen konnte aber noch keine wirksame Behandlungsform entwickelt werden.
Auch ein geschwächtes Immunsystem kann noch gut mit vielen Krankheitserregern fertig werden. Menschen mit HIV brauchen also nicht vor jedem Schnupfen Angst zu haben.

Wie wird HIV nicht übertragen?

HIV gehört zu den schwer übertragbaren Krankheitserregern. Das Virus ist sehr empfindlich und außerhalb des menschlichen Körpers unter Alltagsbedingungen nicht “lebensfähig”. Die üblichen Hygienemaßnahmen im Haushalt und im Krankenhaus reichen aus, um es unschädlich zu machen.
In Blutresten in gebrauchten Spritzen allerdings kann sich das Virus über mehrere Tage halten!
HIV wurde zwar auch in Urin, Kot, Speichel, Schweiß und Tränenflüssigkeit nachgewiesen, jedoch nur in sehr geringer Menge, die für eine Ansteckung in der Regel nicht ausreicht.
Deshalb besteht keine Ansteckungsgefahr bei
Händedruck, Umarmen, Streicheln
Anhusten oder Anniesen
Benutzen derselben Teller, Gläser und Bestecke
Benutzen von Toiletten, Bädern oder Saunen
Zusammenarbeiten und -wohnen mit Menschen mit HIV/Aids
Betreuen und Pflegen von Menschen mit HIV/Aids.
Auch beim Küssen kann HIV nicht übertragen werden, solange sich am Mund und im Mundraum keine Wunden befinden.

Wie lässt sich der Zustand des Immunsystems feststellen?

Anhand der so genannten Blutwerte, also der Helferzellzahl und der Viruslast, lässt sich feststellen, ob und wie weit HIV das Immunsystem bereits geschädigt hat und wie schnell sich das Virus im Köper vermehrt. Sie spielen außerdem eine wichtige Rolle bei der Frage, wann mit einer Therapie begonnen werden soll und wie gut die Medikamente wirken. Helferzellzahl und Viruslast müssen dabei immer gemeinsam betrachtet werden, um aussagekräftig zu sein.

Helferzellen

Gemessen wird die Zahl der Helferzellen pro Mikroliter Blut. Diese Zellen gehören zu den Lymphozyten, einer Unterfamilie der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und sind – wie alle Lymphozyten – Immunzellen. Je weniger Helferzellen vorhanden sind, desto stärker ist das Immunsystem geschädigt. Als normal gelten Werte zwischen 500 und 1.200 Helferzellen pro Mikroliter. Normalwerte wie auch Messwerte können – je nach Labor, das die Blutprobe untersucht, und je nach Methode, mit der die Zellen gezählt werden – etwas unterschiedlich ausfallen. Sinkt die Zahl unter 250-200 CD4-Zellen pro Mikroliter, ist das Immunsystem stark geschädigt, und es besteht die Gefahr, dass opportunistische Infektionen auftreten. Um dies zu verhindern, sollten zusätzlich zur Kombinationstherapie Medikamente zur vorbeugenden Behandlung (= Prophylaxe) von opportunistischen Infektionen eingenommen werden.

Neben den in absoluten Zahlen angegebenen Werten ist auch das Verhältnis zwischen der Zahl der Helferzellen und derjenigen der übrigen Lymphozyten (so genannte relative CD4-Zellzahl, angegeben in Prozent) von Bedeutung. Erst Absolutwert und Prozentwert – zusammen mit weiteren Werten wie Anzahl der Suppressorzellen und Verhältnis zwischen Helfer- und Suppressorzellen (so genannte CD4/CD8-Ratio) – lassen eine vernünftige Aussage über den Zustand des Immunsystems zu, deshalb sollte man sich nicht zu sehr auf die absolute Zahl der Helferzellen konzentrieren. Der Normalwert der relativen Helferzellzahl liegt bei über 30 %, das heißt, dass mindestens ein Drittel der Lymphozyten Helferzellen sein sollten (liegt der Wert unter 15 %, ist das Immunsystem stark geschädigt). Ein Beispiel: Bei 600 Helferzellen, die aber nur 12 % aller Lymphozyten ausmachen, ist das Immunsystem in einem schlechteren Zustand als bei 400 Helferzellen, wenn sie 31 % der Lymphozyten-Gesamtzahl stellen.

Die Viruslast

Gemessen wird die Zahl der Viruskopien – genauer: der RNA-Kopien – pro Milliliter (= /ml) Blut. Das Ziel der gegen HIV gerichteten Therapie ist, die Viruslast unter die Nachweisgrenze der empfindlichsten Testverfahren zu senken (derzeit bei 20 bis 50 Viruskopien) und sie über einen möglichst langen Zeitraum so niedrig zu halten. Steigt die Viruslast während der Therapie wieder an, bedeutet das, dass sich HIV erneut vermehren kann: Die Medikamente wirken nicht mehr. Das kann zur Folge haben, dass das Virus aktiver und gefährlicher wird.

Lautet der Befund “Viruslast negativ”, “Viruslast nicht nachweisbar” oder “Viruslast unter der Nachweisgrenze”, so heißt das nicht, dass keine Viren mehr im Blut sind, sondern nur, dass sie wegen zu geringer Menge nicht mehr gemessen werden können. Das kann bedeuten, dass die Virusmenge auch im Sperma oder in der Scheidenflüssigkeit gering ist. Forschungen haben nämlich ergeben, dass es zwischen der Viruslast im Blut und derjenigen im Sperma/Vaginalsekret einen Zusammenhang gibt: Je höher/niedriger die Viruslast im Blut, desto höher/niedriger ist sie auch in diesen Körperflüssigkeiten – es gibt allerdings Ausnahmen. Auch bei nicht mehr nachweisbarer Viruslast im Blut kann man aber dennoch HIV beim ungeschützten Sex und beim gemeinsamen Gebrauch von Spritzen übertragen.

Im Allgemeinen werden Ergebnisse unter 10.000 Viruskopien/ml Blut als niedrig, über 100.000 als hoch bewertet. Wie immer die Werte auch ausfallen: Geht es um die Frage, ob man mit einer antiretroviralen Therapie beginnen soll, kann die Viruslast nur im Zusammenhang mit dem Immunstatus, mit anderen Blutwerten und – nicht zuletzt – mit dem gesundheitlichen Zustand sinnvoll bewertet werden.

Ob Helferzellzahl oder Viruslast – ein einzelner ungünstiger Messwert ist kein Grund, in Panik zu geraten. Die Werte können aus verschiedenen Gründen schwanken:

Wird die Helferzellzahl morgens gemessen, fallen die Werte anders aus als nachmittags oder abends. Um vergleichbare Werte zu erhalten, ist es daher ratsam, immer zur gleichen Tageszeit zur Blutabnahme zu gehen. Ein bis zwei Stunden Unterschied machen dabei aber nichts aus.

Bei Infektionen (z. B. einer Erkältung), selbst wenn sie unbemerkt ablaufen, verändern sich die Werte zum Teil deutlich: Die Helferzellzahl sinkt meist, und die Viruslast steigt an. Danach normalisieren sich die Werte wieder.

Einfluss haben ebenso negativer Stress, Depressionen, starker Alkoholgenuss, Drogengebrauch, Mangelernährung, langes Sonnenbaden usw.

Opportunistische Infektionen

Unter einer antiretroviralen Therapie bleibt die Zahl der Helferzellen auf hohem Niveau, sodass der natürliche Schutz des menschlichen Immunsystems ausreicht, um Krankheitserreger abzuwehren. Falls die Helferzellzahlen aber trotz Therapie oder weil man keine antiretroviralen Medikamente einnimmt unter bestimmte Werte fallen, kann man die natürliche Abwehr durch die gezielte Gabe von Medikamenten unterstützen, um opportunistischen Infektionen vorzubeugen (medikamentöse Prophylaxe).

Bricht trotzdem eine OI aus, gibt es immer noch eine Reihe gezielter Behandlungsmöglichkeiten. Entscheidend für einen Therapieerfolg ist, dass die Infektion rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Der Behandlung von OI sind allerdings Grenzen gesetzt, solange es nicht gelingt, die zu Grunde liegende Immunschwäche und ihren Verursacher – HIV – zu beherrschen.

Oft aber ist es für Ärzte und Ärztinnen schwierig, eine OI zu erkennen, vor allem dann, wenn kein HIV-Test gemacht wurde und keine Informationen über den Immunstatus vorliegen – und wenn es an entsprechender Erfahrung mangelt. Außerdem ist die Gefahr, dass eine OI erst spät erkannt und behandelt wird, umso größer, je weniger sich der Arzt auf diesem Gebiet auskennt. Schon deshalb ist es wichtig – unter Umständen sogar lebenswichtig -, sich von erfahrenen HIV-Spezialist(inn)en behandeln zu lassen, selbst wenn man dafür längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen muss. Adressen bekommt man bei einer Aidshilfe in der Nähe.

Häufig auftretende OI

Pneumocystis-Pneumonie (PcP)

Anhaltender trockener Husten ohne Auswurf, Fieber und Luftnot bei körperlicher Belastung (beispielsweise Treppensteigen) sind meist die ersten Zeichen dieser Lungenentzündung, die durch den Erreger Pneumocystis jiroveci ausgelöst wird. Dieser Schlauchpilz kommt überall vor, und man kann den Kontakt mit ihm nicht vermeiden. Wenn die Zahl der Helferzellen (CD4-Zellen) unter 200 pro Mikroliter Blut liegt, ist vermehrt mit dieser Infektion zu rechnen; eine medikamentöse Prophylaxe ist dann dringend anzuraten. Am häufigsten tritt die PcP bei einer CD4-Zellzahl unter 150 auf. Durch die Medikamente lässt sich das Ausbrechen der PcP fast immer verhindern.

Toxoplasmose

Der Erreger – Toxoplasma gondii – ist ein Parasit, der hauptsächlich über rohes oder nicht durchgegartes Fleisch und gelegentlich durch Katzenkot übertragen wird. Er kann alle Zellen des menschlichen Körpers befallen, verbreitet sich aber besonders im Gehirn. Die ersten Symptome sind meist dumpfe Kopfschmerzen und Fieber. Später kann es zu Lähmungen oder Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen, zu Sprach-, Seh- oder Hörstörungen, zu Benommenheit, Konzentrationsschwäche und Verhaltensänderungen kommen. Bei einer Toxoplasmose handelt es sich nahezu immer um eine alte Infektion, die unter der Immunschwäche wieder ausbricht. Frühzeitig erkannt und behandelt, bestehen gute Aussichten auf Heilung.

Infektion mit dem Cytomegalie-Virus (CMV)

Das Cytomegalie-Virus gehört zur Familie der Herpesviren und kann sich in verschiedenen Organen ansiedeln. Betroffen sind meist der Verdauungstrakt und die Netzhaut (Retina), seltener die Lunge und das Gehirn. Eine Entzündung der Netzhaut (Retinitis) kann, wenn sie nicht behandelt wird, sehr rasch zur Erblindung führen. Warnzeichen sind verschwommenes und unscharfes Sehen, Probleme beim räumlichen Sehen, Einschränkungen des Gesichtsfeldes, Flimmern und “Schneegestöber” vor den Augen.

Quelle: Auszug aus unserer Broschüre “HIV/Aids. Heutiger Wissensstand” (29., überarbeitete Auflage, Berlin 2004)

 

Fotoquelle: Rike  / pixelio.de

Warenkorb

0 Artikel

0,00 €

0
Zur Kasse
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse
Merkzettel
Kundenkonto
Bestellschein
Rezept einlösen
Rezept einlösen
Newsletter
Newsletter